Klangwanderweg Hoscheid, Luxemburg. Dieser dreistündige Wanderweg durch die Ardennen wird jedes Jahr durch neue ungewöhnliche Exponate erweitert. Ausgangsstation ist  der “Perspektivische Klangtisch”, an dem es keinen einzigen rechten Winkel gibt, dafür aber allseitig irritierende Ansichten. Schlägt man gegen die Gefäße, ertönen  elektronisch erzeugte Klänge.
Ebenfalls  auf diesem Wanderwege begegnet man einem merkwürdigem Gerät:  Dieses drehbare stethoskopartige Ding ermöglicht es dem Hörer, dem Bach die Unterwasser- Gurgel-Geräusche abzulauschen.
Dieses Spielgerät liest bemalte Papierstreifen und setzt die Linienmuster auf acht verschiedenen Schlaginstrumenten um. Die Kunst besteht darin, Muster zu entwicklen, die beim Abspielen eine wahrnehmbare Klangstrukter ergeben. Experimenta Heilbronn
Hier wird eine sogenannte stehende Welle erzeugt: Gerade entstehen 5 Knotenpunkte, die Kameralinse zeigt eine Momentaufnahme der schwingenden Schnur, das trägere menschliche Auge nimmt dagegen räumliche regelmäßige Spindelmuster wahr. Schön laut: Eine kurbelbetriebene Lochscheibe wird mit der eigenen Puste auf wechselnder Tonhöhe gehalten.
Alle hier gezeigten Spielgeräte sind  in Zusammenarbeit mit dem Musikpädagogen Michael Bradke www.musikaktionen.de entstanden.